Das digitale Haus

Eröffnung am 27. Februar 2019

Roboter, 3D-Drucker, Algorithmen, intelligente Haustechnik und smarte Geräte. Hier handelt es sich nicht um einen Science-Fiction-Film, sondern um das DFAB HOUSE - das neuste Forschungshaus der ETH und der Empa. Am 27. Februar 2019 wurde das Prestige-Projekt von Bundesrat Guy Parmelin feierlich eröffnet. Das DFAB HOUSE befindet sich auf der obersten von drei Plattformen im NEST-Gebäude in Dübendorf.


Fotos: Nicolas Zonvi | Roman Keller

Pfister und Pfister PROFESSIONAL an vorderster Front dabei

Über 30 Partner ermöglichten es, die Grenzen des Machbaren herauszufordern und neue Massstäbe zu setzen. Wir sind stolz, ein Teil dieses Projektes zu sein. Pfister stellt die Möblierung aus dem eigenen Sortiment zur Verfügung, Pfister PROFESSIONAL erstellte ein passendes Einrichtungskonzept, lieferte und montierte die Möbel und verlegte Bodenbeläge in Parkett.


Fotos: Roman Keller

Zukunft des Wohnens

Beim DFAB House geht es darum, in der digitalen Fabrikation und im digitalen Wohnen Erfindungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Wie kann in Zukunft mit dem Einsatz von 3D-Druckern und Robotern nachhaltig und effizient gebaut werden und welche Smart-Home-Anwendungen generieren einen Nutzen in der Realität? Heute werden viel Energie, Material und andere Ressourcen für das Bauen und Wohnen aufgewendet oder gar verschwendet. Über 30 Innovationstreiber arbeiten im DFAB House daran, Lösungen für eine nachhaltige digitale Zukunft marktfähig anzubieten.


Fotos: NCCR Digital Fabrication | Roman Keller | Digital Building Technologies (dbt), ETH Zürich; Tom Mundy / Andrei Jipa

Zurück